Fliesen auf Fliesen kleben

  • Probau Fliesenfuge flexibel (Grau, 20 kg)

    Probau Fliesenfuge

    33 , 95

    pro Beutel (1  kg = 1,70 )

  • Probau eco Sanitär-Silikon  (Grau)

    Probau eco Sanitär-Silikon

    7 , 75

    pro Stück (1  l = 25,- )

  • Wisent Wascheimer Standard (Kunststoff, 22 l)

    Wisent Wascheimer

    34 , -

  • Probau Flexkleber  (25 kg)

    Probau Flexkleber

    32 , 50

    pro Stück (1  kg = 1,30 )

  • Probau eco Quarzgrund  (1 kg)

    Probau eco Quarzgrund

    11 , 70

    pro Dose (1  kg = 11,70 )

  • Probau eco Flexkleber  (5 kg)

    Probau eco Flexkleber

    22 , 50

    pro Stück (1  kg = 4,50 )

  • Heka Fliesenkreuz  (Breite: 2 mm)

    Heka Fliesenkreuz

    2 , 40

  • Heka Fliesenkeile  (Kunststoff)

    Heka Fliesenkeile

    2 , 75

  • Heka Nivofix Keile

    Heka Nivofix Keile

    15 , 90

  • OSB-Verlegeplatte  (2.050 x 675 x 15 mm)

    OSB-Verlegeplatte

    10 , 91

    pro Stück (m² = 7,89 )

Fliesen kleben

Kleben statt Klopfen: Neue Fliesen im Handumdrehen

Mit dem Zeitgeist ist das ja so eine Sache ... Was gestern absolut angesagt war, ist heute gerade noch okay, und morgen geht es gar nicht mehr. Das ist nicht so schlimm, wenn wir von Mode sprechen, denn eine neue Hose ist schnell gekauft. Etwas aufwendiger ist es im Wohnbereich und dort speziell bei den Fliesen. Wie praktisch, dass man nicht gleich alle alten Fliesen aus den 70ern von der Wand klopfen muss, um dem Bad einen neuen Look zu geben. Mit ein paar guten Tipps, dem richtigen Werkzeug und ein wenig handwerklichem Geschick können Sie die alten Fliesen einfach mit neuen überkleben und stehen so in kurzer Zeit in einem gefühlt neuen Raum. Wie 's geht, verraten wir Ihnen hier.


Wand oder Boden: Wann lohnt es sich, alte mit neuen Fliesen zu überkleben?

Eine Bad- oder Küchenrenovierung ist meist ein aufwendiges Projekt. Dabei muss man manchmal gar nicht alles komplett neu machen. Es kann schon genügen, die Wandgestaltung zu ändern, um einen völlig anderen, moderneren Eindruck zu erreichen. Das gilt zum Beispiel in folgenden Fällen:

• Die alten Fliesen gefallen Ihnen nicht mehr – aufgrund der Farbe, der Größe und/oder der Gestaltung.
• Einige der alten Fliesen sind angeschlagen, die meisten aber intakt.
• Sie sind umgezogen und mögen die Gestaltung von Bad oder Küche nicht.

Gute Haftung: Was sollten Sie bedenken, wenn Sie Fliesen auf Fliesen kleben möchten?

Haben Sie eben bei einem oder mehreren der Gründe genickt? Dann wird es Zeit für neue Fliesen! Wenn Sie in Erwägung ziehen, Ihre alten Fliesen mit neuen Fliesen zu überkleben, um Aufwand, Zeit und Dreck zu sparen, sagen wir: Gute Idee – allerdings nur, wenn die Voraussetzungen stimmen. Folgendes sollten Sie unbedingt bedenken:

Untergrund:

Fliesen brauchen einen festen Untergrund. Deshalb ist die wichtigste Voraussetzung, um Fliesen auf Fliesen zu kleben, die gute Haftung des alten Fliesenbelags. Das bedeutet: Die alten Fliesen dürfen keinesfalls locker sein, sondern müssen fest mit der Wand beziehungsweise dem Boden verbunden sein. Auch Hohlräume unter den alten Fliesen sind ein Problem. Ein Tipp: Diese finden Sie, wenn Sie – zum Beispiel mit einem Gummihammer – auf jede einzelne Fliese klopfen und jene markieren, bei denen sich das Klopfen hohl anhört. Unter den markierten Fliesen befindet sich ein Hohlraum. Sowohl auf lockeren Fliesen als auch auf solchen vor einem Hohlraum finden neue Fliesen keinen ausreichenden Halt.

Höhe/Tiefe:

Wenn Sie Fliesen auf Fliesen kleben, verändert sich natürlich auch die Dicke des Fliesenbelags. Gewöhnlich wird er fast doppelt so dick. Bei Wandfliesen kann das bedeuten, dass der Raum kleiner wirkt, was gerade bei sehr kleinen Badezimmern oder Gäste-WCs tatsächlich eine deutliche Veränderung sein kann. Bei Bodenfliesen kann es sein, dass Sie das Türblatt kürzen müssen, damit die Tür nicht über den jetzt höheren Boden schleift. Bei halbhohen Fliesenschilden schließlich kann sich ein unschöner Absatz ergeben.


Material Fliesen verlegen

Auftragen und verlegen: Welches Material brauchen Sie, um Fliesen auf Fliesen zu kleben?

Fliesen auf Fliesen zu kleben, funktioniert im Grunde genauso wie das "normale" Fliesenlegen. So oder so ist das richtige Werkzeug die wichtigste Grundlage. Sie brauchen:

• Fliesenreiniger
• Haftgrund für Fliesen
• Fliesenkleber
• Fugenmörtel
• Zahnspachtel
• Fliesenkreuze
• Gummiwischer oder Fugenbrett
• Schwammbrett
• Mörtelkübel
• Silikon
• Fliesenschneider

Und natürlich brauchen Sie auch die neuen Fliesen. Die finden Sie in großer Auswahl bei BAUHAUS.

Alles zurechtgelegt? Dann kann's losgehen!


Schritt 1: Untergrund vorbereiten

Untergrund vorbereiten


Als Erstes müssen Sie sich um die losen Fliesen und solche mit einem Hohlraum dahinter kümmern. Am besten entfernen Sie diese Fliesen komplett und füllen den Raum mit einem geeigneten Mörtel wie Reparaturmörtel auf, bis die Aussparungen an die vorhandenen Fliesen angeglichen sind. Alternativ können Sie die Ausbrüche auch in einem späteren Schritt mit dem Fliesenkleber auffüllen. Ein Tipp: Kleinere Risse in einer Fliese können Sie einfach mit Spachtelmasse abdichten. Lassen Sie alle Baustoffe gemäß der Herstellerangaben durchtrocknen.

Damit der neue Fliesenbelag gut haften kann, müssen die alten Fliesen richtig sauber sein. Schmutz, Staub, Farbrückstände oder auch Öl- oder Fettschichten müssen gründlich entfernt werden, zum Beispiel mit einem speziellen Fliesenreiniger oder einem Anlauger. Schrauben Sie alle Armaturen und Ähnliches ab oder schützen Sie sie mit Abdeckfolie.

Schritt 2: Grundierung auftragen

Da der alte Fliesenbelag glatt und nicht saugfähig ist, müssen Sie als Nächstes einen Haftgrund für Fliesen auftragen. Sie können ihn wie Farbe mit einer Rolle oder einem breiten Pinsel aufstreichen. Haftgrund ist oft farbig, damit sich leichter erkennen lässt, wo Sie bereits gestrichen haben.

Schritt 3: Fliesenkleber auftragen

Fliesenkleber auftragen

In der Regel wird Fliesenkleber mit Wasser angerührt. Ein Tipp: Rühren Sie immer nur kleine Mengen an, weil der Fliesenkleber schnell aushärtet. Tragen Sie den Fliesenkleber mit der glatten Seite eines Zahnspachtels auf die alten Fliesen auf und kämmen Sie die Schicht Fliesenkleber anschließend mit der gezackten Seite durch.

Schritt 4: Fliesen verlegen

Fliesen verlegen

In den noch feuchten Fliesenkleber geben Sie jetzt die Fliesen, indem Sie sie mit einer leicht schiebenden Bewegung an die richtige Stelle rücken. Nutzen Sie Fliesenkreuze, um für einen gleichmäßigen Abstand zu sorgen, und die Wasserwaage, damit wirklich alle Fliesen plan aufliegen. Ist der Fliesenkleber ausgetrocknet, können Sie die Fliesenkreuze entfernen und die Fliesen von Kleberresten befreien.

Schritt 5: Fliesen verfugen

Tragen Sie jetzt den Fugenmörtel mit einem Fugenbrett diagonal zu den Fugen auf, damit er sich vollständig in den Fugen verteilt. Glätten Sie die Fugen dann mit einem Schwammbrett ebenfalls in diagonaler Richtung. Dehnungsfugen, zum Beispiel zwischen Wand und Boden, sollten Sie mit Silikon verfugen. Wenn der Fugenmörtel auszuhärten beginnt - nämlich dann, wenn seine Oberfläche matt wird - können Sie die Mörtelreste mit einem feuchten Schwamm entfernen.

Das könnte Sie auch interessieren.